Entspannung statt Stress


Entspannung statt Stress für schöne Haut

28 Tage Stress reduzieren

Die kürzeren Tage und die besinnliche Stimmung in der Vorweihnachtszeit sollte uns Raum für Erholung und Reflektion geben. Doch zu oft endet die Vorweihnachtszeit in der stressigsten Zeit des Jahres. Mit unserer 28 Tage Challenge soll es diesen Dezember anders laufen.

Warum?

Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers, die schon der Urzeitmensch kannte. Damals sorgten Stresshormone wie Adrenalin dafür, dass sich der Mensch in einer möglichen Kampf- oder Fluchtsituation schützen konnte und war damit überlebenswichtig. Ander als damals macht uns heute oft chronischer Stress zu schaffen. Während Stresssituationen früher nach kurzer Zeit abklangen, sind wir heutzutage oft dauerhaft Stress ausgesetzt. Grund dafür sind beispielsweise beruflicher Druck und konstante Reizüberflutung mit zu wenig Erholungsphasen.

Auswirkungen auf die Haut

Die Haut reagiert sehr schnell auf die Umwelt. Mal ist sie gerötet, mal juckt sie, dann kommt unerwartet ein großer Pickel. Auch die Auswirkung von Stress kann sich auf der Haut bemerkbar machen. Oft lohnt sich ein Blick unter die Haut, um zu verstehen, mit welchem emotionalen Stress unsere Haut umgehen muss.

Die Haut und das zentrale Nervensystem stammen aus demselben Zellgewebe. Psychische Belastungen, wie Stress, Ärger oder Angst, wirken sich also direkt über hormonelle Veränderungen auf die Haut aus, da die meisten Hautzellen besonders empfindlich auf Stresshormone reagieren. Diese Botenstoffe verengen die Gefäße, das Gewebe wird schlechter versorgt und die Haut ist weniger widerstandsfähig.Außerdem konnte Stresshormonen eine entzündungssteigernde Wirkung nachgewiesen werden, die den Juckreiz oder Ausschlag zusätzlich verstärkt.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, raten Dermatologen und Psychologen vor allem, sich präventiv vor zu viel Stress und negativen Gedanken zu schützen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben mehrfach gezeigt, dass sich eine Verminderung des Stresspegels sowohl bei chronischen als auch bei akuten Hautirritationen positiv auf die Hautgesundheit auswirken kann.

Herausforderung bei der Challenge

"Lass Dich nicht stressen." ist leicht gesagt und ein guter Vorsatz. Warum fallen wir dennoch im Alltag in alte Muster zurück? Ein erster Schritt ist Dir in stressigen Situationen oder Phasen darüber bewusst zu werden. Dann kannst Du lernen bewusst kleine Momente der Entspannung einzubauen. Befindest wir uns in einer stressigen Umgebung, lassen wir uns schnell von dieser Energie anstecken. Daher hilft es Deine Wahrnehmung zu schulen und solche Situationen mit bewusster Körperentspannung zu entschärfen.

Tipps und Tricks

Um sein persönliches Stressempfinden nachhaltig zu reduzieren, werden Entspannungstechniken wie Meditation, autogenes Training oder PME (progressive Muskelentspannung) empfohlen. Auch Achtsamkeitsübungen und Yoga können helfen, nachhaltig entspannter zu leben und positiver zu denken. Eine positive Grundeinstellung macht den Kopf freier und wacher. Ein Großteil unserer Sorgen besteht oft aus den Ansprüchen, die wir selbst an uns stellen, ohne uns zu fragen: „muss das eigentlich sein?“ Fest steht: wer sich selbst weniger Stress macht und zufriedener mit sich ist, strahlt das auch aus und wirkt nach außen genauso schön wie er sich selbst fühlt.

Wir sind sehr gespannt, wie diese vier Wochen Challenge Dein und unser Leben verändern wird. Durch das Teilen Deiner Erfahrungen kannst Du die Community unterstützen.