Naturschatz im September: Sonnenblumenöl bei öliger Haut


Sonnenblume in CEDRUS gegen fettige Haut

Wissenswertes über den Naturschatz Sonnenblumenöl 
Als "die sich nach der Sonne dreht" (Tournesol) wird die Sonnenblume treffenderweise von den Franzosen bezeichnet. Ihr Köpfchen bewegt sich stets dem Lauf der Sonne folgend, um keinen Strahl zu verpassen. 

Das hellgelbe Sonnenblumenöl wird bei der Kaltpressung der Samen gewonnen und duftet leicht nussig. 

Sonnenblumenöl zum Schutz der Zellen
Ungefähr 60 % des Sonnenblumenöls besteht aus Linolsäure, wodurch es besonders zellschützend wirkt, was wiederum vor frühzeitiger Hautalterung schützt. Weiterhin wirkt der im Sonnenblumenöl enthaltene Wirkstoff Tocopherol entzündungshemmend und antioxidativ. 

Sonnenblumenöl ist eine leichte Pflege, die kaum auf der Haut aufliegt und sorgt in Kosmetikprodukten für ein gutes Einziehverhalten. Es ist sehr mild, gut verträglich und erhöht die Elastizität der Haut.

Nicht geeignet ist Sonnenblumenöl für Menschen, die unter Rosacea(Hautkrankheit mit erweiterten Gefäßen im Gesichtsbereich) leiden. Die leicht wärmende Wirkung von Sonnenblumenöl kann die Rötung der Haut verstärken.

Wirkung in Naturkosmetik
Das Öl der Sonnenblume kann gut in Gesichtsreinigungen oder als Make up-Entferner eingesetzt werden. Wegen der geringen Viskosität ist es ebenfalls ein beliebtes Öl in Haarpflegeprodukten. Auch als Badezusatz ist es pur geeignet, da es keine öligen Rückstände auf der Haut hinterlässt.

Aus einer Mischung von Sonnenblumenöl und Meersalz lässt sich zudem ein wirkungsvolles und einfaches Peeling herstellen, das zu einer zarten Gesichtshaut führt.

In leichten Cremes für Haut mit rückfettender Tendenz ist Sonnenblumenöl ein idealer Inhaltsstoff. Das Öl unterstützt die Zellerneuerung und mildert eine zu starke Talgproduktion der Haut. Deshalb ist es in der naturschatz Gesichtspflege CEDRUS enthalten. 

CEDRUS Gesichtscreme Naturkosmetik gegen fettige Haut