Alkohol - nein Danke!


28 Tage auf Alkohol verzichten

Diese Challenge bedeutet mehr zu einer Gewohnheit und einem gesellschaftlich etablierten Verhalten „Nein“ zu sagen, als etwas Neues zu etablieren. Für die Veränderung ist es also nicht notwendig Dir eine neue Routine anzutrainieren und Deinen Tagesablauf umzustellen, sondern lediglich eine andere Wahl zu treffen.

Warum?

Natürlich ist Dir bewusst, dass übermäßiger Alkoholkonsum nicht gut für Deinen Körper ist, aber macht nicht die Dosis das Gift? Und ist ein halbes Glas Rotwein am Abend nicht gut für das Herz-Kreislauf-System?

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie in der Fachzeitschrift Lancet (basierend auf Daten von 28 Millionen Menschen) sind eindeutig: Alkohol ist bereits ab dem ersten Tropfen schädlich. Alkohol begünstigt Krankheiten wie Krebs, Leberzirrhose, Bluthochdruck und Tuberkulose.

Auswirkungen auf die Haut

Alkohol ist ein Zellgift und deshalb auch eine besonders große Belastung für Deine Haut. Übermäßiger und regelmäßiger Alkoholkonsum lässt Dich nicht nur alt aussehen, sondern führt auch zu einem erhöhten Risiko für Hautkrankheiten.

Diese Auswirkungen kann Alkoholkonsum auf Dein Hautbild haben:

  • Faltenbildung und ein schwächeres Bindegewebe
  • Hautunreinheiten durch zunehmende Talgproduktion
  • Schwächere Hautschutzbarriere und dadurch höheres Risiko für Neurodermitis, Schuppenflechte, Ekzeme und Rosazea
  • Rote Äderchen durch Weitung der Blutgefäße (v.a. im Gesicht)

Herausforderung bei der Challenge

Die besondere Herausforderung in der Umsetzung dieser Challenge sehen wir darin, mit dem gesellschaftlichen Druck umzugehen. In Deutschland trinken 90 % der Frauen und 94 % der Männer regelmäßig Alkohol (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit). Mit Sekt wird zu besonderen Anlässen angestoßen, das Glas Rotwein gehört zu einem romantischen Abendessen und mit einer Flasche Radler wird ein lauer Sommerabend unter Freunden eingeläutet. Die Challenge besteht darin, in diesen Momenten für Deinen Körper einzustehen und Dich nicht den gesellschaftlichen Zwängen unterzuordnen.

Du entscheidest: Ist es Dir wichtiger Dir etwas Gutes zu tun oder den Erwartungen Deines Umfelds zu entsprechen?

Tipps und Tricks

Zelebriere den Genuss Deiner alkoholfreien Getränke genauso wie zuvor Alkohol. Lass Dir Traubensaft in einem Weinglas servieren und probiere alkoholfreies Bier aus. In ausgewählten Supermärkten ist inzwischen neben alkoholfreiem Sekt auch alkoholfreier Rot- und Weißwein erhältlich.

Und denk daran, es sind nur vier Wochen, es ist nur ein Experiment. Sei offen und neugierig darauf und beobachte, wie Dein Körper und Deine Haut darauf reagiert.

Durch das Teilen Deiner Erfahrungen kannst Du die Community unterstützen.