Was spricht gegen herkömmliche Kosmetik?


Viele Menschen greifen für ihre tägliche Pflege zur altbekannten blauen Dose. Doch hast Du Dich einmal gefragt, welche Bestandteile in dieser herkömmlichen Kosmetik verarbeitet sind?  

Eine häufig verwendete Basis herkömmlicher Kosmetik sind Mineralöle und andere Stoffe, die aufgrund ihrer gesundheitlich bedenklichen Eigenschaften nur in begrenzter Menge eingesetzt werden dürfen. Zu Inhaltsstoffen, die aus Mineralölbasis sind, zählen beispielsweise synthetische Konservierungsstoffe wie Parabene, Silikonen anstelle von hochwertigen Pflanzenölen in Cremes, hormonwirksame Sonnenschutzfilter oder Microbeads in Peelings. Möchtest Du für einen Körper ein Pflegeprodukt verwenden, das Stoffe enthält, die begrenzt werden müssen, um ein Gesundheitsrisiko auszuschließen?

Silikone sind Kunststoffe, die gerne in herkömmlicher Kosmetik eingesetzt werden, weil sie preiswert sind und sich wie eine unsichtbare Schicht auf Haut und Haare legen, wodurch die Haut weicher und geschmeidiger wirkt und teure Pflanzenöle ersetzt, die in Naturkosmetikprodukten Einsatz finden. Bei der nächsten Wäsche gelangt ein Großteil der Silikone ins Abwasser und kann dort nur schwer abgebaut werden. 

 Weiterhin werden in herkömmliche Kosmetik häufig PEGs (Polyethylenglykole) eingesetzt, die im Verdacht stehen, die Hautbarriere durchlässiger zu machen. Dadurch brechen die Zellverbänden auf ihrem Weg nach oben zu früh auf und die Haut wird durchlässiger für Stoffe, die nicht in den Organismus gelangen sollen. 

Der Einsatz von Parabenen ist in herkömmlicher Pflege weit verbreitet, weil sie eine sehr günstige Lösung dafür sind, das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern. Einige Parabene aus Kosmetikprodukten können im Körper wie Östrogene wirken, also wie weibliche Geschlechtshormone. Ende 2014 hat die EU reagiert und einige Parabene verboten sowie die zulässigen Höchstgrenzen anderer Parabene gesenkt. Eine zuverlässige Konservierung ist natürlich auch bei Naturkosmetik unerlässlich. Allerdings werden hier ausschließlich natürlich Stoffe wie Alkohol oder Lösungen bestehende aus Zuckerbagasse und Maiskolben (Pentylene Glykol) eingesetzt, die ebenso verlässlich konservieren. Pflegeprodukte mit solchen natürlichen Konservierungslösungen dürfen gemäß Kosmetikverordnung sogar als „frei von Konservierungsstoffen“ deklariert werden. Diese natürlichen Konservierungsmethoden sind jedoch aufwendiger in der Herstellung, was sich auch im Preis von Naturkosmetikprodukten niederschlägt.

Naturkosmetik statt herkömmlicher Kosmetik

Was spricht für Naturkosmetik?

Das Wirkprinzip von Naturkosmetik ist ganz einfach und logisch: Unterstützung hauteigener Prozesse statt Substitution. Das bedeutet, der Haut über die tägliche Pflege Substanzen zuzuführen, die sie befähigen, möglichst lange ihre eigene Funktion aufrechtzuerhalten. Das Wirkprinzip vieler herkömmlicher Kosmetikprodukte ist anders. Wirkstoffe werden auf die Haut gebracht, die die hauteigenen Stoffe und Funktionen ersetzen sollen. Das führt zu einem tollen Soforteffekt, aber die Haut verlernt, diese Funktion weiterhin selbst zu übernehmen. Eine Folge daraus ist, dass sich die Eigenaktivität der Haut verlangsamt.

Pflanzen enthalten eine enorme Power, weil sie Überlebenskünstler sind. Sie bilden Stoffe, um sich vor Feinden zu schützen oder sich ihrer natürlichen Umgebung anzupassen. Dadurch entstehen Wirkstoffe, die sich die Naturkosmetik zunutze macht.

Statt Paraffin und Silikon werden als Grundstoffe Pflanzenöle und -wachse eingesetzt. Die eingesetzten Inhaltsstoffe verstärken gegenseitig ihre -Wirkung – so entsteht ein Produkt, das mehr ist als die Summe der einzelnen Bestandteile.

Kosmetik dient der Pflege der Haut. Die Haut wird von innen ernährt. Die Nährstoffe und Spurenelemente, die die Hautzellen benötigen, um sich zu teilen, werden permanent über das Blut herangeführt. Die Pflege von außen unterstützt diesen Prozess, kann die Haut jedoch niemals mit ausreichend Nährstoffen versorgen. Deshalb gilt: Je gesünder die Ernährung und je besser die Blutgefäße in Schuss sind, desto besser sieht die Haut aus.

 

Du möchtest von herkömmlicher Kosmetik auf Naturkosmetik umsteigen und hast Fragen? Kontaktier uns gerne über info@naturschatz-kosmetik.com. 


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen